Skip to main content

Auf dem Bilster Berg

Der 2021 Porsche Club Cup am Bilster Berg fand dieses Mal an einem Sonntag statt. Auch wir hätten natürlich einen Samstag Termin vorgezogen, das war aber wegen der vielen Nachholveranstaltungen aus dem letzten Jahr, dieses Mal terminlich nicht machbar. Die meisten Teilnehmer reisten bereits am Vortag an und fanden im gemütlichen Germanenhof und anderen Hotels in der näheren Umgebung der Strecke Quartier, so dass alle dieses Mal zum Glück näher an der Strecke untergebracht waren als beim letzten Mal, als wir für die Unterkunft ins benachbarte Hessen ausweichen mussten.

Am frühen Sonntagmorgen fanden sich die Teilnehmer an der Strecke ein und die Papierabnahme ging reibungslos und zügig vonstatten. Man hatte den Eindruck, als ob sich das Anstellen für die notwendige Dokumentation ein wenig disziplinierter und rücksichtsvoller gestaltete als früher. Vielleicht ein positiver Effekt der schwierigen Zeit der letzten 18 Monate. Somit konnte auch die obligatorische Fahrerbesprechung trotz des großen Teilnehmerfelds von fast 50 Fahrzeugen pünktlich über die Bühne gehen.

Wie die zahlreichen fahrerischen Herausforderungen auf dieser wunderschönen Strecke optimal anzugehen sind, wurde den Teilnehmern der verschiedenen Fahrgruppen beim geführten Fahren, von den erfahrenen Instrukteuren Runde um Runde, nähergebracht. Hier ein besonderer Dank an den PCD Präsidenten Dr. Fritz Letters, der seine reiche, fahrerische Erfahrung beim geführten Fahren als Instrukteur ebenso zur Verfügung stellte, wie Thomas Maier vom Porsche Club Kirchen-Hausen und Vitus Harder vom Porsche Club Hamburg. Sowohl die Erst- als auch die Wiederholungstäter unter den Teilnehmern fanden somit, fachmännisch geführt, schnell die Ideallinie und nicht zuletzt die richtigen Bremspunkte auf dem anspruchsvollen 4,2 Kilometer langen Kurs mit seinen so ganz unterschiedlichen Streckenabschnitten.

Als wir vom Porsche Club Hamburg Anfang des Jahres eine Fragebogen Aktion unter unseren Mitgliedern abhielten, antwortete eines unserer Mitglieder auf die Frage nach der schönsten Bergstrecke mit: „Der Bilster Berg“. Das war natürlich scherzhaft gemeint. Und zugegeben, es gibt am Bilster Berg keine Spitzkehren wie sie auf Alpenstraßen zu finden sind, aber die Gefälle und Steigungen auf dieser Rennstrecke sind immer ein ganz besonderes Erlebnis. Es geht schon ziemlich steil hinunter in die Mausfalle (26%), und danach beim beherzten Herausbeschleunigen am Ausgang der engen Kurve, spürt sowohl das Fahrzeug als auch der Fahrer einen sehr kräftigen Anpressdruck, wenn es steil wieder hinauf geht. Auch die terrassenförmig geteilte, lange Gefällstrecke vor der schnellen Mutkurve hat es in sich. Bei entsprechender Geschwindigkeit braucht es bereits vor dieser Kurve eine gewisse Entschlossenheit sich mit zügigem Tempo den vertikal wirksamen Kräften auszusetzen.

Nach den Trainingsläufen folgten wie gewohnt die verschiedenen Gleichmäßigkeitswettbewerbe. Diese wurden von den Fahrern wie stets mit flottem Tempo routiniert gemeistert. Selbst als Zuschauer an der Strecke konnte man bei allen Piloten den Fahrspaß verspüren und das ließ sich auch durch die eindrucksvolle Geräuschkulisse der Porschemotoren deutlich vernehmen. Das Teilnehmerfeld war wieder einmal mit vielen schnellen GT Fahrzeugen gespickt, einschließlich eines brandneuen 992 GT3. Aber die Bandbreite der Fahrzeuge war groß, und so gab es auch eine ganze Reihe historischer Porsche im Teilnehmerfeld zu bestaunen, die ebenfalls mit tollem Speed ihre Runden absolvierten.

Von einer ungeplanten ganz kurzen Exkursion abseits der Strecke brachte ein Teilnehmerfahrzeug einige kleine Steinchen mit an die Box. Aber die konnten schnell wieder vom Fahrzeug entfernt werden. Hierbei war die Hilfestellung der erfahrenen Mechaniker des Porsche Zentrum Hamburg sofort zur Hand, um sicherzustellen, dass alles am Fahrzeug in Ordnung geblieben war. Das Team vom Porsche Zentrum Hamburg, das wie in den Vorjahren mit einem gut ausgestatteten Servicefahrzeug angereist war, half auch beim Beheben anderer üblicher kleiner Wehwehchen, wie gewohnt zuverlässig mit profundem Fachwissen. Wir wissen die vielfältige professionelle Unterstützung durch das Porsche Zentrum Hamburg sowohl im Alltag bei uns zu Hause wie auch bei unseren Veranstaltungen, sehr zu schätzen.

Für die besonders interessierten Teilnehmer wurde die angebotene Streckenbegehung im Bereich Mausefalle und Mutkurve, zu einem Erlebnis, dass sie so noch nicht erwartet haben. Die Instruktoren hatten hier genug Zeit, um diese Streckenabschnitte ausgiebig zu erklären und die Besonderheiten -auch schon vor der Kurve- zu erläutern. Aufkommende Fragen wurden diskutiert und fachkundig beantwortet. Leider wird diese hilfreiche Unterstützung zum besseren Verständnis und zur Umsetzung der Ideallinie viel zu wenig angeboten.

Für das leibliche Wohl wurde mittags im Streckenrestaurant gesorgt und das angenehm temperierte Wetter ließ es zu, dass auch die Terrasse des Restaurants genutzt werden konnte. In lockerer Atmosphäre bei variantenreichem Essen konnte so die Mittagspause mit vielen angeregten Unterhaltungen und selbstverständlich mit einem Austausch über die Heldentaten auf der Strecke, überbrückt werden.

Nach den Club Cup Läufen fand am Nachmittag als abschließende Prüfung noch der einstündige Langstrecken Lauf statt, den immerhin 8 Fahrer in Angriff nahmen. Dieses Jahr kamen alle Langstrecken Piloten innerhalb des vorgesehen Zeitfensters zum vorgeschriebenen kurzen Boxenstopp herein. Somit war einzig und allein der Einklang mit der Referenzzeit der ausschlagende Faktor für das Abschneiden bei diesem Langstrecken Wettbewerb.

Wie gewohnt wurden die Ergebnisse aller Läufe von unseren Zeitnehmern Christoph und Monika Preu blitzschnell und akkurat zusammengestellt, so dass die Siegerehrung am Ende eines schönen Tages pünktlich beginnen konnte.

Bei der Siegerehrung ging eine große Zahl wohl verdienter Pokale in die Hände der Teilnehmer. Dr. Fritz Letters, der uns schon den ganzen Tag mit Rat und Tat in vielfältiger Weise unterstützt hatte, übernahm dankenswerter Weise diese ehrenvolle Aufgabe. Gerne soll hier auch erwähnt werden, dass wir ihm ebenfalls die vielen schönen Fotos von den Teilnehmerautos auf der Strecke zu verdanken haben.  

Hier nun die glücklichen Erstplatzierten:

Sowohl die erste als auch die zweite Wertungsprüfung des Club Cup gewann souverän Michael Rudig-Mummert vom PC Allgäu im Cayman GT4. Der Sieg in der Damenwertung des Club Cups ging bei beiden Läufen an Anne Volkes vom PC Möhnesee, die ihren 944er wie gewohnt routiniert pilotierte. Den ersten Platz der Histo Wertung errang im ersten Lauf Peter Schink vom PC Hamburg in seinem perfekten 996 GT3, im zweiten Lauf setzte sich Peter Wiedemann vom PC Isartal-München mit seinem superschnellen 914/6 durch. Der Sieg auf der Langstrecke ging an Dieter Kohm vom PC Schwaben im 991 GT 3, der sich gegen starke Konkurrenz den Pokal für den ersten Platz sichern konnte.  

Abschließend noch ein ganz besonders herzlicher Dank an Frank Ripp und seine Familie. Die tatkräftige Unterstützung durch seine Frau Lena schon im Vorfeld, sowie durch seine Söhne Anakin und James bei den Organisationstätigkeiten an der Strecke, gewährleisteten einen reibungslosen Ablauf dieser schönen Veranstaltung, so dass am Ende das Ziel erreicht war:

Wir alle hatten sehr viel Spaß am Bilster Berg!

Text: Klaus Schaffrath

Fotos: Dr. Fritz Letters